Vorträge

Unsere Vorträge finden in einem Vortragsraum des Deutschen Museums statt (Treffpunkt: bei der Hauptpforte unter der astronomischen Uhr im Innenhof des Deutschen Museums) und sind kostenlos. Wegen begrenztem Platz im Vortragsraum können wir maximal 20 Besucher empfangen. Deswegen bitten wir um eine Anmeldung.

Die meisten Vorträge bieten wir im Hybridmodus an, sodass wir auch unserem weiter entfernten Publikum wieder die Möglichkeit anbieten können, online teilzunehmen. Den Link erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung zugeschickt.

Wir empfehlen dennoch einen Besuch unserer Vorträge vor Ort, da so ein besseres Zuschauererlebnis garantiert ist. Vor allem bei Fragen und Diskussionen sind unsere Besucher vor Ort wesentlich im Vorteil, da unsere technische Ausstattung dafür nur limitierte Möglichkeiten bietet.

Für die Anmeldung klicken Sie unten auf den Reservierung-Button der jeweiligen Veranstaltung. Der Reservierung-Button öffnet eine Reservierungs E-Mail Vorlage in Ihrem E-Mail Programm. Bitte benutzen Sie nur diese standardisierte E-Mail, sodass wir Ihre Reservierung leicht zuordnen können. Geben Sie bei den Veranstaltungen im Deutschen Museum bitte auch die Anzahl der teilnehmenden Personen an (max. 4 Personen pro Reservierung). Bei Hybridvorträgen geben Sie bitte an, ob Sie Online oder vor Ort dabei sein möchten.

Hinsichtlich Hygiene- und Maskenvorschriften orientiert sich die Beobachtergruppe an den Vorgaben des Deutschen Museums.

Programm

Hybrid-Vortrag

Dienstag, den 07.02, 19:00 Uhr
Johannes Kepler und Jost Bürgi – Welches Geheimnis verbindet sie?
Harald Vorbrugg
Johannes Kepler ist bekannt für die drei Keplerschen Gesetze. Wie konnte er die Gesetze herleiten? Kepler war kurzsichtig und die Beobachtungsdaten von Brahe waren nicht genau genug, um davon die elliptische Bahn des Planeten Mars um die Sonne ableiten zu können. Während Keplers Zeit in Prag wurde er vom kaiserlichen Hofuhrenmacher mit aktuellen Beobachtungsdaten versorgt. Der Hofuhrenmacher stellte Kepler auch ein mathematisches Rüstzeug zur Verfügung, das für Kepler eine sehr große Hilfe war, um seine fundamentalen astronomischen Gesetze zu formulieren.

Online Vortrag

Freitag, den 03.03, 19:00 Uhr
Das Astrolabium, ein antiker astronomischer Computer.
Klaus Rohe
Ein Astrolabium, auch Planisphärum geannt, ist ein scheibenförmiges astronomisches Rechen- und Messinstrument. Mit ihm wird der sich um den Beobachter drehende Sternenhimmel nachgebildet. Mit dem Astrolabium kann man Sternpositionen, Auf- und Untergangszeiten berechnen und vieles mehr. Astrolabien waren von der Antike bis in die frühe Neuzeit im Gebrauch. In dem Vortrag wird die Funktionsweise des Astrolabiums erklärt und der Gebrauch anhand eines Nachbaus demonstriert.

Hybrid-Vortrag

Dienstag, den 21.03, 19:00 Uhr
Eine kurze Einführung in unseren Kosmos.
Dr. Michael Bühling
Der Vortrag bietet eine virtuelle Reise zum Mond und zu unseren Planeten, in die Milchstraße und andere Galaxien und letztlich in die unendlichen Weiten des Universums. Eine Einführung in Grundlagen der Astronomie.

Hybrid-Vortrag

Dienstag, den 04.04, 19:00 Uhr
Gas in Galaxien – Die Bedeutung von Supernovae.
Dr. Birgit Otte
Dieser Überblick über die Entwicklung der interstellaren und intergalaktischen Materie vom Urknall bis zum heutigen Erscheinungsbild des Universums zeigt, welche Bedeutung Supernovae dabei haben.

Hybrid-Vortrag

Freitag, den 21.04, 19:00 Uhr
Asteroiden, Kometen und Meteoroiden - Kleinkörper unseres Sonnensystems.
Josef Brandmeier
Im Rahmen dieses Vortrages beginnen wir einer Zeitreise in die Frühzeit unseres Sonnensytems, um zu erfahren, wie Kometen und Asteroiden entstanden sind und welche Rolle sie im Zuge der Entwicklung der noch jungen Erde gespielt haben. Im Anschluss begeben wir uns zurück in die Gegenwart und betrachten dabei unter anderem, wie sich Schweife von Kometen bilden, lernen die wichtigsten wiederkehrenden Kometen kennen, erfahren wie Sternschnuppen entstehen und warum mehrmals im Jahr sogenannte Sternschnuppenschauer auftreten.

Hybrid-Vortrag

Dienstag, den 02.05, 19:00 Uhr
Schwarze Löcher.
Harald Vorbrugg
Schwarze Löcher sind schon immer eine Faszination gewesen. Wie man aber auf die Schwarzen Löcher kam, soll dargestellt werden. Selbstverständlich sehen wir auch die ersten Aufnahmen.

Hybrid-Vortrag

Dienstag, den 16.05, 19:00 Uhr
Der Lebenszyklus der Sterne.
Dr. Michael Bühling
Sterne leuchten nicht ewig - auch wenn es uns Menschen so erscheint. Aus Gas- und Staubwolken entstanden durchlaufen alle Sterne einen bestimmten Lenbenszyklus bis hin zu ihrem Untergang. Dieser kann insbesondere bei großen Sternen allerdings sehr spektakulär verlaufen.

Hybrid-Vortrag

Dienstag, den 13.06, 19:00 Uhr
Infrarot-Astronomie - das kalte Universum.
Dr. Jeroen de Jong
Infrarot-Strahlung, oft auch bekannt als Wärmestrahlung, umfasst den Teil des Spektrums zwischen rotem Licht und Radiostrahlung. In diesem Wellenbereich kann man die kältesten Objekte im Universum beobachten, wie z.B. Gaswolken zwischen den Sternen oder Eis-Asteroiden im äußersten Teil des Sonnensystems. Außerdem kann man durch Staubwolken schauen und beobachten, wie in derem Inneren Sterne und Planetensysteme entstehen.

Hybrid-Vortrag

Dienstag, den 27.06, 19:00 Uhr
Artemis Programm - Amerikas neuer Weg zum Mond.
Harald Vorbrugg
1969 gelang es den Amerikanern als nationale Anstrengung die ersten auf dem Mond zu sein. Und heute? Viel Knowhow ist verloren gegangen. Vieles muss neu konzipiert und entwickelt werden. Zusätzlich kommt hinzu, die erste Astronautin auf dem Mond soll eine Amerikanerin sein. Mit dem Artemis Programm will man wieder den Mond erreichen. Nicht alleine, sondern mit internationaler Unterstützung wollen es die Amerikaner schaffen.